Partnerschaft El Salvador

Auf dieser Seite stellt sich der El Salvador Arbeitskreis (AK) unserer Kirchengemeinde mit seinen vielfältigen Aufgaben- und Einsatzbereichen vor.

1) Was ist der El Salvador-AK?

Der El Salvador-Arbeitskreis organisiert und koordiniert seit Mitte der 90er-Jahre die Unterstützung unserer Partnergemeinde in El Salvador, der Lutherischen Kirche von El Salvador (Iglesia Luterana Salvadoreña, kurz ILS) durch die Evangelische Kirchengemeinde München-Freimann.

2) Wie ist dieser AK mit der Evangelischen Kirchengemeinde München-Freimann verbunden?

Alle AK-Mitglieder gehören zur Evangelischen Kirchengemeinde München-Freimann und sind derzeit aktiv oder waren dort früher in verschiedenen Gremien der Gemeinde – beispielsweise in Jugendgruppen oder im Kirchenvorstand. Gegenwärtig sind etwa 12 Gemeindemitglieder im AK aktiv.

3) An wen kann man sich mit Fragen zu diesem Arbeitskreis wenden?

Als Ansprechpartner des AK stehen Brigitte Ertl und Klaus Röder gern für Fragen und Auskünfte zur Verfügung.

Brigitte Ertl: ertlbrigitte@gmx.de

Klaus Röder: Kroeder@gmx.net / Tel: 089-12763563 

=> Ausführliche Informationen zur Arbeit des AK finden Sie unter diesem Link

4) Welche Einrichtungen haben wir bislang unterstützt?

Lange Jahre haben wir unter anderem ein Schulprojekt unserer Partnergemeinde Los Olivos unterstützt. Dort erlaubt die Lage der Zivilbevölkerung durch das Unwesen krimineller Banden kaum den Schulbesuch von Kindern. Die Höhe der Unterstützung durch unsere Kirchengemeinde betrug bis zu 20.000 € pro Jahr. Und auch weiterhin wird sich die Schule bei konkretem Bedarf auf uns verlassen können.

5) Welche Projekte wollen wir in Zukunft unterstützen?

In enger Zusammenarbeit mit der ILS, aber auch mit Mission Eine Welt (MEW) hat die Evangelische Kirchengemeinde München-Freimann entschieden, künftig ein Dreifachprojekt in El Salvador zu fördern:

-       DIE LUTHERISCHE KLINIK, die den Ärmsten der Armen zumindest elementare medizinische Versorgung und Beratung bieten soll.

-       Die CASA ESPERANZA, die Menschen medizinisch unterstützt, die buchstäblich auf der Straße leben und die dort tagsüber eine Anlaufstelle für Dinge des täglichen Lebens haben, wie Essen und Hygiene

-       DIE LUTHERISCHE SCHULE, die unter anderem Eltern und Schüler im Bereich Gesundheit unterstützt.

Für den Inhalt dieser Seite verantwortlich: Klaus Röder Kroeder@gmx.net